Mittwoch, 14. Februar 2018

Das Glück an Regentagen

Rezension 


Autor: Marissa Stapley
Preis: 14,99 €
Seitenanzahl: 304
Übersetzer: Katharina Naumann 
Verlag: Rowohlt
Leseprobe: >> gibt es hier <<







Inhalt: 
Von heute auf morgen bricht Maes heile Welt zusammen. Übrig bleibt nur ein einsames Brautkleid und Träume von einer glücklichen Familie…
Ihr Verlobter Peter hat sie belogen und betrogen. Und nicht nur sie… Für Mae ist dies alles natürlich schwer zu verkraften und jetzt steht sie auch noch ganz weit oben auf der Liste der Polizei, da sie ihren Lebensgefährten am besten gekannt haben soll…

Mae weiß überhaupt nicht mehr, woran sie glauben und zieht sich zurück zu ihren Großeltern nach Alexandria Bay. Doch auch hier ist nicht alles eitel Sonnenschein…
Dass Mae eigentlich nie zurückkommen wollte, da hier ihre erste Liebe Gabe verschwand, macht den Ort auch nicht grade besser…

Meine Meinung: 
Marissa Stapley erschafft hier eine melancholisch-dramatische Geschichte, voller Familiengeheimnisse. Hin und wieder blitzt auch ein kleines wenig Hoffnung auf.
Die Geschichte bedrückt und berührt auf ganz besondere Weise und geht dabei wirklich richtig zu Herzen.
Der Schreibstil und die Atmosphäre sind etwas ganz besonderes. Den Worten wohnt eine gewisse Distanz inne, sodass man zwar alles erfährt und mitfühlt, aber dennoch scheint es so, als sollte man nicht zu sehr in die Geschichte gezogen werden. Als sollte die Familie wirklich nur von außen betrachtet werden.
Die Perspektivenwechsel erzeugen hier auch keine rechte Nähe. Passt allerdings wirklich super zur Story.
Trotz der Gefühle reißt einen mehr die Neugierde mit, dass Buch zu Ende zu lesen. Denn hier warten wirklich viele Geheimnisse auf den Leser. Ängste, Sorgen, Nöte… Trotz der am Anfang erwähnten Distanz, konnte ich mich in die Figuren doch ganz gut hineinversetzen, nach einer kleinen Gewöhnungszeit.

Lasst euch hier bloß nicht vom Cover täuschen. Dieses Werk ist wirklich tiefgreifend und besonders das Ende erzeugt wahre Gänsehaut.


Mittwoch, 7. Februar 2018

54 Minuten - Jeder hat Angst vor dem Jungen mit der Waffe

Rezension 


Autor: Marieke Nijkamp
Preis: 14,99 €
Seitenanzahl: 336
Übersetzer: Mo Zuber
Verlag: Fischer FJB
Leseprobe: >> gibt es hier << 



Ab 14 Jahren!








54 Minuten…
Klingt nicht nach sonderlich viel Zeit…
Doch diese wenigen Minuten reichen aus, um an der Opportunity High ein grausames Blutbad anzurichten…

Marieke Nijkamp erschafft hier eine besondere Leseatmosphäre. Wir erleben diese Minuten dauerhaft und lückenlos aus mehreren Perspektiven. Der Schreibstil und diese rasanten Wechsel erzeugen einen starken Sog beim Lesen, sodass es sehr schwer fällt dieses Buch nicht in einem Stück durchzulesen.
Als Tyler bewaffnet auf die Bühne der Aula tritt, befindet sich seine Schwester Autumn zusammen mit ihrer besten Freundin Sylv unter den Schülern, die nun stumm und angsterfüllt auf ihren Stühlen sitzen.
Als um 10:04 Uhr der erste Schuss fällt, hören wir ihn gemeinsam mit Claire auf dem Sportplatz, wo gerade das erste Training des Jahres stattfand.
Tomás hat die Rede der Rektorin geschwänzt, um einer weitaus wichtigeren Sache im Sekretariat auf den Grund zu gehen.

Nach und nach erfahren wir, wie die vier Protagonisten miteinander und auch mit Tyler verbunden sind.
Das Tyler nicht in einer Kurzschlussreaktion handelt, wird in der Auswahl seiner Opfer deutlich und auch seine Worte zeigen seine Motive sehr klar auf.

„54 Minuten“ zeigt ein Schreckensszenario… Verstörend… Schockierend… Die Autorin erzeugt Mitgefühl und Empathie. Wir können nur in zweiter Reihe stehen und darauf warten, wen die nächste Kugel trifft…
Zwischen den Zeilen wird hier eine sehr wichtige Botschaft vermittelt:
All dies hätte verhindert werden können… Die Grenzen zwischen Opfern und Tätern verschwimmen schnell in unserer Welt… Da sind Katastrophen und Opfer vorprogrammiert… Ein wenig Verständnis, Hilfe und vor allem Empathie könnten helfen…
Es gibt sicherlich viele Menschen, die dieses Buch einmal lesen sollten… Das Ende zeigt auf grausame Art und Weise, was gegenseitiges Verständnis hätte verhindern können…


Partnerblogs

>> Artikel bei Astrolibrium <<

Freitag, 2. Februar 2018

Auslosung: Herzensblogtour "Oleanderfrauen"



Uns hat die Blogtour zu diesem Herzensbuch sehr viel Freude gemacht und ich möchte mich an dieser Stelle für Eure interessanten Kommentare, aber vor allem beim Heyne Verlag und Teresa Simon für die Bereitstellung der Verlosungsexemplare bedanken.
Außerdem geht auch ein großes Dankeschön an Julia, Anja und Yvonne, die mich hier mit ins Boot geholt haben. :)

Wir haben dieses Mal sehr viele Gewinne auslosen dürfen und jeweils einen Bloggewinner gezogen.
Ein Exemplar des Buches „Die Oleanderfrauen“ hat auf „Bücherstöberecke“

*** Trommelwirbel ***

Daniela Schiebeck gewonnen.

Schaut auch gleich einmal auf allen anderen der teilnehmenden Blogs nach. Hier besteht für Euch noch drei Mal die Chance auf einen Buchgewinn.
Die Hauptgewinne wurden unter allen Teilnehmern der Blogtour ermittelt.

Das Los für je ein handsigniertes Exemplar von „Die Oleanderfrauen“ plus einer kleinen Spezialität eines privaten Kaffeerösters fiel auf:

Christiane Herrmann
Petra Pugliese
Elke H.

Herzlichen Glückwunsch!
Bittet sendet Eure Anschriften an julie.gross85@gmail.com, damit sich die Gewinne auf den Weg machen können.

Ich wünsche Euch ganz viel Spaß mit den Oleanderfrauen. Vielleicht gebt ihr ja uns bzw. Teresa Simon eine kurze Rückmeldung, wie Euch das Buch gefallen hat.

Mittwoch, 31. Januar 2018

Zimt & Ewig - Die vertauschten Welten der Victoria King 3

Rezension


Autor: Dagmar Bach
Preis: 16,99 €
Seitenanzahl: 400 
Verlag: Fischer KJB
Leseprobe: >> gibt es hier <<


Inhalt: 
Stell dir vor, dein Leben gibt es doppelt ...


Vicky ist im siebten Himmel: Endlich wird sie fünfzehn, sie hat Sommerferien und ist schwer verliebt in Konstantin. Allerdings bleibt ihr kaum Zeit, ihr Glück zu genießen, denn pünktlich an ihrem Geburtstag taumelt sie wieder völlig unerwartet in eine neue Variante ihres Parallel-Lebens. Und diesmal scheint ihr Parallel-Ich einen ganz bestimmten Plan zu verfolgen – dessen Gelingen Vicky um jeden Preis verhindern muss! Ein spannender Wettlauf gegen die Zeit beginnt, allerdings nicht nur in der Parallelwelt: Denn plötzlich taucht da auch noch Konstantins Ex-Freundin Lara auf. Und die scheint definitiv etwas im Schilde zu führen …


Meine Meinung: 
Dagmar Bach knöpft großartig an den Humor und den Witz der vorherigen beiden Bände an.
Gewohnt leicht fliegt man durch die Seiten. Und durch die vielen Verstrickungen und die Sprünge in Parallelwelten, bleibt gar nicht die Zeit um Langeweile aufkommen zu lassen.
Sollte es doch einmal zu an sich langweiligen Situationen kommen, wie beispielsweise Aufräumen, dann zaubert Dagmar Bach einfach Tante Polly hinzu, die ich seit dem ersten Band ja wirklich liebe! Schließlich sieht sie aus wie Bellatrix Lestrange (aus Harry Potter, für die Muggel unter euch, die keine Ahnung haben, wer das sein soll.).

Ein wenig nervig fand ich die Komplikationen in der Beziehung zwischen Konstantin und Vicky... Hätten die beiden einfach mal ehrlich miteinander geredet, wäre es nicht so kompliziert geworden. Aber mag sein, dass normale Teenager so verquer handeln, wenn sie verliebt sind *grins*
Allerdings wäre das Buch vermutlich ein paar Seiten kürzer ohne diesen Beziehungsärger.
Und an sich ist Lara auch eine recht interessante Komponente in dem ganzen Ärger.

Das Rätsel um die Sprünge wird nun endlich gelöst! Und Dagmar Bach hält am Ende auch die ein oder andere schöne Überraschung für uns Leser bereit.
Alles in allem ein wirklich gelungener Abschluss der Trilogie um Vicky und ihre Freunde.

Montag, 22. Januar 2018

Soul Mates - Flüstern des Lichts

Rezension 



Autor: Bianca Iosivoni
Preis: 14,00 €
Seitenanzahl: 480 
Verlag: Ravensburger
Verlagswebsite:  >> gibt es hier <<


Es hatte unzählige Momente in meinem Leben gegeben, in denen ich mich verloren gefühlt hatte. Allein. Dieses Gefühl war mir so vertraut wie das Gesicht, das mir morgens aus dem Spiegel entgegensah. Doch jetzt spürte ich etwas anderes. Etwas, das so neu und ungewohnt war, dass ich es zunächst nicht zuordnen konnte. Ich fühlte mich nicht verloren, nicht fehl am Platz – sondern angekommen. 
- S. 16f


Inhalt: 
Wer ist der attraktive Typ mit der düster-gefährlichen Ausstrahlung, der Rayne abends auf der Straße vor einem Angreifer rettet? Wider Willen fühlt sich Rayne zu dem undurchschaubaren Colt hingezogen, und auch er sucht ihre Nähe. Immer wieder. Denn die beiden sind Seelenpartner. Doch die Licht- und Schattenwelt ist im Aufruhr, und während Colt auf der Seite der Lichtseelen steht, weiß Rayne nicht, zu wem sie gehört.

Meine Meinung: 
Ich bin eigentlich ja kaum für romantische Geschichten zu haben, aber hier sprach mich der Klappentext sofort an. Auch das Cover machte mich neugierig, zumal es durch den leicht schimmernden Effekt ein wenig zu leuchten scheint.

Die Grundidee dieses Buches ist das Sprichwort: „Zur falschen Zeit, am falschen Ort“.
Die Protagonistin Rayne – die mir übrigens wirklich von Anfang an sympathisch war – gerät in Schwierigkeiten und wird vom gut aussehenden Colt gerettet.
Ich habe dieses Buch mehr oder weniger in einem Rutsch durchgesuchtet! (Essen und mit dem Hund raus zählen für mich nicht als Unterbrechung, da sie notwendig sind.)
Die Charaktere sind einfach großartig!
Rayne ist mutig und stark. Sie hatte es nicht einfach und würde für ihre Schwester alles tun. Vor allem ihren Mut kann man wirklich im ganzen Buch zwischen den Seiten spüren.
Colt ist klug, ebenfalls mutig und funktioniert nach der Methode „harte Schale, weicher Kern“.
Das Buch ist wirklich super! Geniale Atmosphäre, tolle Charaktere und genau die richtige Portion Romantik dazwischen.
Ich bin ehrlich, ich habe nach einem Punkt gesucht, den ich kritisieren kann, aber ich finde einfach keinen…

Ich kann es wirklich nur empfehlen und freue mich wahnsinnig auf Band 2, der bereits bald erscheint *-*



Blogtour Tag 3: Die Oleanderfrauen



Hallo Leute,

ich begrüße euch heute zum dritten Tag der Herzensblogtour zum neuen Roman von Teresa Simon.
Bevor wir uns auf den Weg zwischen die Seiten nach Hamburg machen können, müsst ihr natürlich erst einmal ein wenig mehr über das Buch erfahren:

Was, wenn die Liebe alle Schranken durchbricht?
Hamburg 1936. Die junge Sophie Terhoven, Tochter eines einflussreichen Kaffeebarons, genießt ihr komfortables Leben. Hannes Kröger, der Sohn der Köchin, ist ihr von Kindheit an Freund und Vertrauter. Irgendwann verändern sich ihre Gefühle füreinander, und plötzlich wird ihnen klar, dass sie sich ineinander verliebt haben. Doch Reich und Arm gehören nicht zusammen, und ein dunkles Geheimnis ihrer Eltern, von dem sie bisher nichts wussten, scheint ihre Liebe unmöglich zu machen.

So, nun wisst ihr schon mal, was euch zwischen den Seiten erwarten wird.

Ich bin ein wenig tiefer in den neuen Roman eingetaucht. Ich muss gestehen, dass ich bisher noch keinen Roman von Teresa Simon gelesen habe. Sie wurden mir immer wieder nahe gelegt und doch hatte ich bisher nicht die Zeit oder andere Bücher waren gerade "wichtiger". Ihr kennt das sicherlich ;)
Jetzt werde ich die anderen Bücher schnell nachholen! Der Schreibstil hat mir sehr gefallen. Der Einstieg ins Buch fiel mir sehr leicht und auch die weiteren Seiten haben mich sehr gut unterhalten! Familiengeheimnisse sind doch wirklich immer faszinierend und mir persönlich gefällt der Zeitraum in dem die Geschichte spielt äußerst gut gewählt! Die Vorkriegszeit und die aufkommenden Ängste bilden eine großartige Kulisse, genauso wie die Kriegszeit selbst.
Ich kann euch wirklich empfehlen Teresa Simon auf diese Reise in die Vergangenheit zu begleiten!
Sie verwebt die beiden Zeitebenen in der Vergangenheit und im Jetzt mit sehr viel Feingefühl.
Unerwartete Wendungen, Geheimnisse und eine wunderschöne Sprache bauen die Spannung immer mehr auf, sodass sich das Buch kaum noch aus der Hand legen lässt.
Die Charaktere sind wundervoll ausgearbeitet und vor allem nachvollziehbar - was mir immer sehr wichtig ist.


Habt ihr bereits ein Buch der Autorin gelesen? Seid ihr vielleicht sogar Fan und habt nur auf die Gelegenheit gewartet, das neue Buch bald in die Arme schließen zu können? 


Gewinnspiel

Pro Tag gibt es von Montag bis Donnerstag je ein Exemplar des Buches „Die Oleanderfrauen“ zu gewinnen. Beantwortet dazu die Frage, die jeden Tag auf dem jeweiligen Blog gestellt wird in den Kommentaren.

Am Ende der Blogtour gibt es noch eine weitere Verlosung, quasi einen Hauptgewinn:

Wir werfen noch drei, diesmal handsignierte, Exemplare in den Lostopf, die unter denjenigen verlost werden, die an allen Tagen aktiv waren und auf allen Blogs kommentiert haben. In jedem der Gewinnerpakete wird außerdem noch eine kleine Spezialität eines privaten Kaffeerösters zu finden sein, sodass ihr das perfekte Aroma zum Buch riechen und schmecken könnt, während ihr tief in den Seiten versinkt.

Natürlich gibt es noch ein paar kleine Regeln zu beachten:

Teilnahmebedingungen:
• Wer darf teilnehmen? Minderjährige nur mit schriftlicher Erlaubnis der Eltern, nur Teilnehmer aus Deutschland. Teilnehmer aus dem Ausland sind ebenfalls zugelassen, sofern diese das Porto selbst tragen.
• Die Gewinner werden ausgelost und stimmen durch ihre Teilnahme zu, namentlich auf den teilnehmenden Blogs genannt zu werden.
• Die Verlosung beginnt am 20.01.2018 und endet am 28.01.2018 um 23:59 Uhr.
• Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
• Eure Daten werden ausschließlich für das Gewinnspiel und den Versand benutzt und danach gelöscht.
• Eine Haftung für den Versand ist ausgeschlossen.
• keine Barauszahlung möglich
• Meldet sich der Gewinner auf unsere Nachricht nicht innerhalb von 7 Tagen nicht, wird neu ausgelost.

Freitag, 19. Januar 2018

Wir zwei sind Freunde fürs Leben

Rezension 



Autoren: Michael Engler, Joëlle Tourlonias
Preis: 12,90 €
Seitenanzahl: 32
Altersempfehlung: ab 4 Jahren
Verlag: Baumhaus
Leseprobe: >> gibt es hier <<


Dieses wirklich wunderschön illustrierte Kinderbuch bietet viel Spaß beim Anschauen und Vorlesen!

Inhalt:
Hase und Igel sind die besten Freunde weit und breit. Ihre Freundschaft ist so innig, dass man den einen nur selten ohne den anderen trifft.
Und so tief, dass sich alle Tiere im Wald und auf der Wiese auch so einen guten Freund wünschen. Einen Freund fürs Leben.
Doch eines Tages möchte der Hase lieber mit dem Eichhörnchen spielen.
Es kann so wunderbar weit springen und hat so schönes glattes Fell…

Meine Meinung: 
Die Geschichte rund um Hase und Igel regt auch die kleinsten Kinder bereits zum Nachdenken an.
Hase möchte plötzlich lieber mit jemand anderem spielen, als mit Igel… Das macht Igel traurig und wütend… Igel vertraut dem Hasen nicht… Er hat Angst, dass Hase nun nichts mehr mit ihm zu tun haben möchte… Igel ist sehr eifersüchtig und fühlt sich minderwertig, weil er nicht so ein schönes Fell hat und nicht so hoch springen kann wie das Eichhörnchen.
Doch im Laufe der Geschichte lernen sowohl Hase als auch Igel, dass wahre Freundschaft sich nicht trennen lässt. Zusammen schaffen sie alles und bekommen sogar den Hasen wieder vom Baum hinunter… Wie er da gelandet ist? Das müsst ihr selbst herausfinden!

Hier werden auf wenigen großartig illustrierten Seiten wichtige Lektionen und Werte vermittelt. Und am Ende zeigt das Buch auch schön, dass Eifersucht nur das Spiel zerstört. Zusammen spielen macht doch viel mehr Spaß!

Eignet sich hervorragend zum Vorlesen und Erkunden mit den kleinsten Lesern.