Freitag, 12. August 2016

Der geheime Zirkel 2: Circes Rückkehr

Rezension 


Autor: Libba Bray
Preis: 11,95 €
Seitenanzahl: 656
Übersetzer: Ingrid Weixelbaumer
Verlag: dtv
Leseprobe: >> gibt es hier <<





Inhalt: 
Herrliche Weihnachtszeit! Gemma freut sich auf den Urlaub von der Spence-Akademie für junge Damen, freut sich auf die Zeit mit ihren Freundinnen Felicity und Ann, auf aufregende Bälle im noch aufregenderen London. Und tatsächlich scheint sich der attraktive, junge Lord Denby für sie zu interessieren. Doch trotz all der Ablenkungen der großen Stadt gerät Gemma immer wieder in den Strudel ihrer Visionen. Unheilvoller Visionen. Außerdem ist der mysteriöse Kartik wieder aufgetaucht - mit einer Warnung: Die Magie, die sie durch die Zerstörung der Runen freigesetzt hatte, wird nun zu einer Bedrohung für das Magische Reich. Gemma soll in die verzauberte Welt zurückkehren, um den geheimen Tempel zu finden und die Magie dort zu binden. Aber auch andere Kräfte sind an dem Magischen Reich interessiert ...


Meine Meinung: 
Wer mich bzw. meine Rezensionen schon länger kennt und liest, wird inzwischen wissen, dass ich es hasse, wenn zu beginn von Büchern erstmal der gesamte Inhalt des vorherigen Bandes wiedergegeben wird. Ein wenig gestört hat mich das hier auch, aber dadurch dass Libba Bray es geschafft hat, die vorhergehenden Ereignisse mit der jetzigen Situation zu verknüpfen und nur die wichtigen Dinge noch einmal aufgegriffen hat, konnte ich darüber leicht hinwegsehen.

Ein wenig geschockt war ich zu Beginn von der Länge des Buches. Ungefähr das doppelte an Seiten wie Band 1. Aber ich wäre keine Leseratte, wenn ich das nicht insgeheim doch super gefunden hätte! :D

Auch der zweite Band steigt sofort spannend in die Geschichte ein, wird dann kurz von einigen Rückblenden unterbrochen und beginnt dann mit einer starken Steigerung der Spannung, die sich beinahe bis zur letzten Seite hält!

Ich bekenne mich jetzt zu meiner Schwäche für die Regency Epoche (19.Jahrhundert in England). Ich liebe die Bälle, Kleider und dieses ganze Lords und Ladys Getue! Umso schöner ist es hier, dass die doch recht schaurige, magische Geschichte ihren Platz in dieser Zeitepoche gefunden hat!

Gemma entwickelt sich charakterlich immer mehr zu einer jungen Dame mit Prinzipien...
Felicity legt genauso häufig ihr grausames, verzogenes Getue an den Tag...
Und Ann versucht ihren Platz zu finden... Oder eher den Platz, den sie gerne hätte...
Obwohl sich alle drei weiterentwickeln, sind sie dennoch oft sehr naiv... Was mich, wie ich zugeben muss, zwischendurch ziemlich genervt hat!
Zumal ich auf Seite 50 bereits dachte, "Hey ich kenne das Ende..."
War dann zum Glück doch nicht so und trotz dieses Gedankens hielt sich die Spannung im ganzen Buch! Und ich wurde am Ende mehr als überrascht...!

Und vielleicht liegt die Antwort zum Zirkel des aufgehenden Mondes nicht in der guten Londoner Gesellschaft oder in Spence dem guten Mädchenpensionat, sondern im Irrenhaus...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen